Hals & Rachen

Mandeloperation (Tonsillektomie)

Die Mandeln (Gaumenmandeln, Tonsillen) entzünden sich oft chronisch. Dies führt meistens nur zu kurzfristigen Beschwerden und benötigt somit keine Therapie. Bei häufigen und starken Beschwerden wird die Lebensqualität jedoch stark eingeschränkt. Hier kann eine Mandeloperation helfen.

Die Operation erfolgt in der Regel in einer Vollnarkose und wird durch die Mundöffnung durchgeführt. Mit speziellen Instrumenten werden die Mandeln entfernt. Der Eingriff dauert rund 20 Minuten. Die Schmerzen, die nach der Operation auftreten können, sind erfahrungsgemäss mit einer akuten Mandelentzündung vergleichbar. Die vollständige Ausheilung dauert in der Regel zwei Wochen. Die Dauer des Spitalaufenthaltes liegt bei 3 Tagen. Die Entfernung der Mandeln führt nicht zu einer verminderten Abwehrfunktion des Körpers, da die Abwehrfunktion der Mandeln ihre Bedeutung bereits im Kindesalter, ab dem 5. Lebensjahr, weitgehend verliert.

Halschirurgie

Dieses Spezialgebiet umfasst Krankheiten der Mundhöhle, des Rachens, des Kehlkopfs (inklusive Stimmabklärung) und der Halsweichteile. Dabei handelt es sich meistens um Entzündungen oder gutartige und bösartige Tumore. Inbegriffen sind auch Abklärungen und Behandlungen von Schilddrüsenerkrankungen.

Um die Diagnose zu stellen, reicht meistens eine fachärztliche Untersuchung. Wenn weitergehende Abklärungen nötig sind, werden bildgebende Verfahren – wie zum Beispiel die Ultraschalluntersuchung – verwendet. Die Ultraschalluntersuchung führen wir direkt in der Praxis durch.  Bei einigen Krankheitsbildern ist die Durchführung einer Computertomographie (CT) oder einer Magnetresonanz-Untersuchung (MRI) notwendig.

Um Tumore abzuklären  ist häufig die Durchführung einer Feinnadelpunktion sinnvoll. In speziellen Fällen ist manchmal auch die Entnahme einer Gewebeprobe im Operationssaal notwendig.

Einige Krankheiten sind nicht – oder nur teilweise – mit Medikamenten behandelbar. Ein chirurgischer Eingriff macht es möglich, die Krankheit zu heilen oder mindestens günstig zu beeinflussen. Über mögliche Risiken informieren wir Sie gerne im persönlichen Gespräch.

Schilddrüsenkrankheiten

Bei vielen Schilddrüsenkrankheiten finden sich Hormonveränderungen oder eine lokale Knotenbildung, welche meist mittels Blutuntersuchung, Ultraschall und Feinnadelbiopsie abgeklärt werden können. In Zusammenarbeit mit ihrem Hausarzt oder einem Schilddrüsenfacharzt muss die chirurgische oder nicht chirurgische Therapie geplant werden.

Heiserkeit und Stimmveränderungen

Meist haben eine Heiserkeit oder andere Veränderungen des Stimmklanges harmlose Ursachen – trotzdem sollte eine mehr als 4 Wochen anhaltende Heiserkeit unbedingt fachärztlich abgeklärt werden.

Engegefühl am Hals (Globusgefühl)

Bei einem diffusen oder lokalisierten Druckgefühl im Hals empfiehlt sich eine genaue Besprechung der Symptomatik, sowie eine klinische Untersuchung und Untersuchung mit dem Ultraschall. Weitere Abklärungen sind selten notwendig. .

Geschmacksveränderungen und Zungenbrennen

Geschmacksveränderungen und Zungenbrennen sind meist hartnäckige und lästige Beschwerden und nicht selten findet sich keine Ursache. Trotzdem kann eine fachärztliche Abklärung sinnvoll sein, da nur so eine behandelbare Ursache entdeckt oder ausgeschlossen werden kann und allfällige Therapien optimiert werden können.